The travel pictures I never share // Reisebilder: echt & ehrlich

The travel pictures you never  get to see

[German version below]

Today I proudly present to you my compilation of travel moments I would never share- up to today! When I read that Jessica from Yummy Travel is calling for bloggers to submit their honest travel pictures, I was all in! Of course I love sharing the beautiful landscapes, animals and breathtaking sunsets in the countries I (hopefully) experience especially in times of social media where everyone appears to live a “flawless” life.

But what about all those other moments? The pictures of your sweaty face after this hike which felt like 1547621 hours. At least. The pictures other people take of you in the background the beautiful sight- except your head is not on it, nor are your feet. The countless pictures where you wonder how on earth people where still talking to you in this “travel outfit”. The moments are diverse where you also capture the “not so glamorous” side of travelling. But those moments also deserve to be acknowledged-they are honest and authentic, and most of the time they either make you think or laugh. Both things that probably portray the highlights and “low”lights of your trip. Let me know if you found yourself in any of those 😛

So here we go, my honest travel moments in 12 pictures:

Category: Posing gone wrong

 

Category: Glad I did not buy this

NoWear

 

Category: Looking stupid with animals

 

Category:  Obligatory groupphoto fail

GroupPhotoFail

Category: My face partying without me

 

Category: People say my face is an open book…

HateBeer

HateFood

HateBreaks

 

Catgeory: Travelling in style

Ferry Fran

And always remember: “Wherever you go- go with all your heart”, how you look while doing so is least important! ❤

Die Unperfekten aber ehrlichen Reisebilder

Das waren meine unperfekten aber ehrlichen Reisebilder! Nicht das meine anderen Bilder nicht ehrlich wären, aber wann zeigt man mal all die Aufnahmen die mal nicht so perfekt geworden sind? Diesem Thema widmet sich die Blogparade von Jessica auf ihrem Blog Yummytravel. Ich war hellauf begeistert & habe herzlich gelacht bei der Zusammenstellung meiner ehrlichen Bilder. Ja klar, auch ich teile am liebsten die schönen Seiten der Orte die ich bereist habe, tolle Bilder von Städten & Naturlandschaften durch die ich gewandelt bin und natürlich falls ich auf dem Foto bin, möchte ich mich von meiner besten Seite präsentieren. Nichtsdestotrotz gibt es sie zuhauf, die Momente die man eingefangen hat die genauso zum Reisen dazugehören aber die eben leise & heimlich auf Speicherkarten schlummern. Das Selfie auf dem Berg auf den man 45164 Stunden gekraxelt ist und dementsprechend aussieht, die Posen die man vor schönen Landschaften versucht hat aber sie dadurch nur verschandelt 😀 Oder all die Fotos die von Fremden gemacht wurden und du dich fragst ob du einfach ohne Beine oder Kopf auf dem Städtetrip warst…

Ich hoffe ihr konntet ordentlich lachen und euch vielleicht darin wiederfinden?

Und immer dran denken: “Wherever you go-go with all your heart”- Wie ihr dabei ausseht ist herzlich egal! ❤

 

 

Advertisements

How you and I destroy Venice- and how to change it! // Wie wir Venedig zerstören- und was wir dagegen tun können

Venice- A city full of clichés?

After our roadtrip through Greece Michael and I decided to also visit the city of Venice, since our ferry arrived really close to the city and because Michael loves Venice and wanted to visit it again and show me around. To be honest: I was always in doubt whether I should visit Venice. Too full. Too much. Too cliché. Those were my thoughts before my visit and therefore I did not expect much from the city.

Nach unserem Roadtrip durch Griechenland, beschlossen wir auch Venedig einen Besuch abzustatten, schließlich kamen wir mit der Fähre in unmitterbarer Nähe in der Lagunenstadt an. Michael liebt Venedig und war auch schon einige Male dort & wollte mir seine Lieblingsecken der Lagunenstadt zeigen. Nunja. Um ehrlich zu sein habe ich mich vor einem Besuch Venedigs immer ein wenig gedrückt. Zu voll. Zu viel. Voller Klischees- das waren meine Vorurteile der Stadt gegenüber, demnach habe ich Venedig  mit wenigen Erwartungen besucht.

Venice- Much more than a cliché!

AFTER visiting the city I can say: it’s full and sometimes it’s so picture perfect one could say it’s cliché. Before my visit I thought that there are literally NO real Venetian citizens anymore, I was far away from being true! I strolled through the University, observed how the local garbage team set off on their missions, how Venetians move houses (yes all their stuff is on boats!) could catch a glimpse on the DHL Mailman who was busy delivering it’s packages and a handyman tying up his boat and rushing to a client with it’s tools. Venetians are busy in their city! I saw posters for a petition to fight for Independence from Italy, saw a poster calling to join for protests to fight against the giant ferry boats that cross Venice and release 1000 of tourists every day.

NACHDEM ich die Stadt besucht habe kann ich defintiv bestätigen,- soviele Ecken sind so pittoresk dass man wahrscheinlich durchaus sagen könnte dass es kitschig ist. Ich habe immer gedacht dass tatsächlich gar keine richtigen Venezianer mehr die Stadt bewohnen und dass sie tatsächlich nur noch von Touristen bevölkert wird. Ich habe sehr falsch gelegen! Ich bin durch die volle Uni geschlendert, habe die lokale Mülltruppe bei der Arbeit gesehen, staunte wie Venezianer umziehen (natürlich sind alle Habseligkeiten im Boot :D) und konnte den Postboten der DHL sowie einen Handwerker bei ihrer Arbeit zusehen, natürlich alles zu Boot! An den Wänden der schmalen Gassen habe Blicke auf Poster erhascht die entweder aufriefen sich einer Demonstration gegen das Anlegen der rießigen Kreuzfahrtschiffe im Hafen Venedigs, welche tagtäglich 10000 von Touristen in die Stadt spucken anzuschließen. Oder ein Poster dass zur Abstimmung über die Unabhängigkeit Venedigs von Italien erinnert. Selbst streetart fand ich in den historischen Gassen.

Venice is in danger- because of you and me!

But more importantly I learnt a lot about the threats that put the city at major risk. Mass tourism has a huge negative impact on the city and it’s citizens. Daily there are 10000 of tourists in that tiny city. They sit and relax on the streets and bridges which are important for providing the city with the essential goods and services. Of course they produce an immense amount of garbage and most of the time the tourists don’t indulge into locally produced products but consume products from the main “tourist traps” which are often bought off from foreign comapanies like Chinese traders. And as always in trendy cities: affordable housing facilities become less and less for locals since most of the space is rented out to tourists in forms of hotels and (Air)BnB’s.

In den wenigen Tagen in der Lagunenstadt habe ich gemerkt mit was für komplexen und schwerwiegenden Problemen Venedig zu kämpfen hat. Der Massentourismus hat immens hohe schwerwiegenden Folgen für die Stadt: Täglich wird Venedig von tausenden Touristen besucht, die alle die dann die Hauptverkehrsgassen und Brücken verstopfen, so dass es schwierig wird für die Einwohner ihrem täglichem (Arbeits)leben nachzugehen. Eine weitere Problematik bildet natürlich die vielen Abfälle die Toursiten produzieren, ganz egal ob sie nur einen Nachmittag oder mehrere Tage bleiben. Und natürlich wird bezahlbarer Wohnraum in für Einheimische immer teurer und sie werden an Randbezirke oder gar aus der Stadt gedrängt.

How to travel Venice responsibly

I guess now you are wondering: I don’t want to be a threat to the city but admire it’s beauty! Amen to that and here is a quick guide on how to best do that.

READ THIS WEBISTE! “Venezia Autentica” really was an eye-opener for me. Their aim is to preserve Venice and help tourists experience Venice in a responsible way. Their main points to help us do this are:

  1. Shop locally– Support the craftmenship from real Venetians and therefore help provide for Venetian families- the organisation is busy labelling those shops, watch out for their sign. Stay away from the trashy souvenir shops and restaurants with “tourist menues”!
  2.  Behave respectfully towards the locals–  don’t block important roads and bridges, greet locals politely, and let the local shop assistant help you in finding the perfect gift for yourself or others
  3. Stay for several days– In order to fight the trend to visit Venice only for one afternoon and therefore being flodded with even more tourists: Book your stay for several days and induldge in the city- there is lots to discover
  4. Use the hashtag #veneziaautentica- to share moments of real daily life in Venice with the community on social media. To help spread images and experiences that portray the city in a different way than it’s normally done.

Let’s preserve this amazing city so that many more generations of Venetians can enjoy their city and share it with people who would love to visit-in a responsible and respectful manner! What are your experiences and tips for travelling in a responsible way?

Was können wir Touristen also an unserem Reiseverhalten ändern dass wir die Stadt nicht mehr ganz so stark schädigen? Ich hab mich auf die Suche nach Antworten begeben und bin dabei über “Venezia Autentica” gestolpert. Dieses ist eine super Website und gleichzeitig ein Projekt das es sich zur Aufgabe gemacht hat Venezianische Kultur zu fördern und gleichzeitig ein Guide für verantwortungsvolles & authentisches Reisen zu sein. Hier sind einige der Tips die die Autoren teilen:

  1. Venezianisch einkaufen– Kauf bei den Einheimischen die qualitative hochwertige Produkte anbieten, so unterstützt du lokale Familien und Handwerkskunst! Das Projekt ist momentan dabei einen Sticker zu entwerfen und diesen an den jeweiliegn Läden anzubringen. Niemals in Restaurants essen gehen die “tourist menues” anbieten oder in dubiosen Souvenirshops einkaufen.
  2. Höflich sein– Wir Touristen sollten immer bedenken dass nicht alle in der Stadt im Urlaub sind: Gässchen und Brücken sollten nicht blockiert werden. Das Grüßen auf Italienisch kriegen sicher einige hin und die Mitarbeiter in Läden helfen gerne weiter bei eurem Einkauf, sie sind nicht aufdringlich sondern das gehört zum Einkaufserlebnis in Italien dazu.
  3. Bleib länger als 1 Nachmmitag- statt durch die Stadt zu hetzen: nimm dir direkt ein paar Tage Zeit um die Stadt zu entdecken. Du tust dir einen Gefallen weil es so viel zu sehen gibt & es geht gegen den Trend nur ganz kurz zu bleiben aber die Stadt deswegen unverhältnismäig zu belasten.
  4. Benutz den hashtag #veneziaautentica– Du möchtest kleine Alltagsmomente aus Venedig teilen die der Welt zeigen dass die Stadt nicht nur eine Stadt der Touristen  ist? Wunderbar! Nutze den hashtag und hilf somit die Bildsprache der Stadt zu verändern.

Lasst uns zusammen Venedig schützen damit es ein lebenswerter Ort für seine Bewohner bleibt und es noch lange offen bleibt für all die Reisenden die die Schönheit dieses Ortes erleben möchten: hoffentlich in Zukunft mit mehr Verantwortungsbewusstsein.

Was sind deine Erfahrungen und Tips für verantwortungsvolles Reisen?

“Wherever ou you-go with all your heart” ❤

V-favourite-house

 

 

22 Days in Northern Greece- Roadtrip Route & favourite camping spots

If you fancy a roadtrip and are up for a vast diversity of landscapes and activities then Northern Greece is definitely a recommendation!

Falls du Lust hast auf einen Roadtrip bei dem du die unterschiedlichsten Landschaften durchfährst und von Bergsteigen bis Strandtag alles dabei sein kann ist Nordgriechenland definitiv meine Empfehlung.

 

Where to go

We entered the country via ferry which we boarded in Venice and landed in Igoumenitsa (takes around 22h-26h), a city all the way at the Western-Northernd coast. In Greece we spend 22 days but on our way to Venice we made a stop in Southern Germany (Fürth) and on the way back as well (Town in Bavaria) I can only recommend the same if you live somewaht in the the the more Northern parts of Europe since the trip to Venice already takes its time.

Für unsere Reise haben wir die Fähre genommen von Venedig nach Igoumenitsa einer Hafenstadt ganz im Westen des Festlandes. Die Anreise dauert zwischen 22std.-26std. In Griechenland waren wir 22 Tage unterwegs, bei der Hin und Rückfahrt haben wir allerdings Stops eingelegt jeweils in Südddeutschland, da die Strecke nach Venedig von Norddeutschland uns zu weit war in einem zu fahren. Also um nach Venedig zu komen muss man gegebenenfalls einige Tage Urlaub dazurechnen.

Underneath you can see the route we took: We did NOT take the route down Italy 😀 We took the ferry, however Google was not cooperating at this point.

Hier siehst du die Route die wir genommen haben, und NEIN wir sind nicht durch Italien gefahren, sondern haben den Wasserweg gewählt 😛

Route-Greece-overviewGreece-route-Igou-Chalkidi

Where to camp

Since we had a tent on our car, we were flexible in terms of free camping and also in sleeping over at classical camping places. Please note: Offically free/wild camping is not allowed in Greece however on lots of spots it’s tolerated and widely done by people.

Here are the three camping places I can definitely recommend. They are all clean, have nice and friendly owners and have a good location.

Wir waren ja mit Dachzelt auf dem Auto unterwegs und waren deswegen flexibel was Campingplätze und auch Wildcampen anging. Offiziell is Wildcampen in Griechenland verboten, wird aber an einigen Orten gemacht und auch toleriert.

Die folgenden Campingplätze kann ich euch guten Gewissens ans Herz legen! Alle aufgeführten sind sauber,  haben netter Besitzer und liegen gut für einen Roadtrip.

  1. Camping Elena beach

Location: Directly at the beach, close to the ferry port Igoumenitsa

My favourite aspects: Has a cozy little taverna with it, where the Grandma cooks delicious authentic food. It has direct beach access and is a great place to relax before and after your trip on the ferry

 

Lage: Direkt am Strand, in direkter Nähe zum Fährhafen Igoumenitsa

Das Beste: Eine kleine Taverna gehört zum Camping Platz in der die Betreiberfamilie selbst kocht, hier gibt es leckeres authentisches Essen! Der Platz ist direkt am Strand der super schön ist, für mich der perfekte Ort um vor oder nach der Fähreise zu entspannen.

  1. Camping Vrachos

Location: In the area of the Meteora monasteries, stay here if you want to explore this area

My favourite aspects: Is super spacious and they are super laid back, you can freely choose where you want to camp. The taverna is also super nice and affordable!

Lage: In Kalampaka, der Stadt in der die Meteora Klöster liegen, campt auf jeden Fall hier wenn ihr diese Gegend erkundet.

Das Beste: Es ist eine super großzügige Anlage, bei der man sich hinstellen kann wo immer man möchte. Die Betreiberfamilie is super nett und entspannt, auch gibt es abends in der Taverna gutes Essen für wenig Geld.

  1. Camping Orpheus

Location: Close to mount Olympos (20 min car drive) and 5 min walk to the beach.

My favourite aspects: The location is great, you have the mountain and all its adventures (hiking, mountainbiking, canyonying) really close but still you can enjoy some beach life.

Lage: In der Nähe des Berges Olymp (20 min Autofahrt) und 5 Gehminuten enfernt vom Strand

Das Beste: Die Lage ist super klasse: Man hat den Berg direkt um die Ecke und kann sich hier austoben mit Wander, Mountainbiken, Canyoning etc. und trotzdem kann man einen faulen Strandtag einlegen.

 

Did I miss any great camping places along the route? Let me know! 🙂

Lass es mich wissen, falls ich tolle Campingplätze auf dieser Route vergessen habe 🙂