How London taught me a lesson// Was ich in London für mein Leben lernte

EN: I still hear my friend Tims voice in my head: “When using public transport Fran, avoid peak hours at all costs, it’s hell.”

Let’s fast forward to a complete and utterly stressed out Fran at around 5.30 PM. In a moment of naivity I thought there must be going on something special in front of the tube entrance. But no.  A huge crowd of  people are literally queueing to get into the tube station (it took me 20 minutes to just enter) to then queue again to get into one of the crowded tubes, you had to let pass a few because they were just to full. And then you stand there together with thousands of others in that tube. Cramped, avoiding to interact with anyone else. I look into some faces, everyone seems stressed, worried and done and tired from work and their way back home. In my head I envison those people sitting behind office desks in the city center, doing jobs they probably don’t even like and commuting to the outskirts of the city, turning their keys into tiny appartments because nobody can afford to live close to their work place since rents are skyrocketing high in London and only accesible for a few super rich. Don’t get me wrong: I am sure there a plenty of people living in London who love their job which I think is great! Nevertheless I guess there is a whole lot that actually doesn’t like their work, or commuting or both.

 

I kind of panicked. So far I had a beautiful and chilled day full of sightseeing unlike the others I didn’t have to work. This is the moment London taught me a fundamental lesson: This is not how I want to live and work in my life. I don’t want to commute hours into an  expensive city to spend my whole day doing a job, that high chances I won’t even enjoy.

This is the moment I realised that I want to spend my working days  mostly outside, with an activity that is meaningful to me and my community. An activity on the country side where I can rise in the morning, and I’ll get there on my bike. And then at the end of my working day feel accomplished. And no, that doesn’t mean it has to be easy all the time, but meaningful. Hopefully I even run my own organisation.

London- Thanks for teaching me that lesson, thanks for being one of those trips that have a life-long impact! I enjoyed staying with you but I was not sad to leave you again. I experienced your inhabitants as beyond polite but not warm. My friend Tim says “people come here for business”. He must know since he came here for that very reason.

Wherever you go-go with all your heart  ❤ (even if it hurts sometimes! :P)

 

DE: “Franzi denk daran wenn du mit den Öffentlichen unterwegs bist, meide auf jeden Fall die Rush-Hour morgens und am frühen Abend”

Ich schlucke. Mist. Warum fallen mir die Worte meines Kumpels Tim erst jetzt wieder ein, nachdem er morgens zur Arbeit hat er mir diesen Rat noch mit auf den Weg gegeben. Bis jetzt habe ich mir einen bisher gemütlichen und schönen Sehenswürdigkeiten Tag in London gemacht. Betonung liegt auf bis jetzt. Nun stehe ich um 17.30 vor der U-Bahn Station in kompletter Ratlosigkeit. Für einen kurzen Moment der Naivität habe ich gedacht, dass es vor diesem Eingang etwas umsonst geben muss, oder dass etwas besonderes hier passiert. Aber nein, mir fallen Tims Worte ein und ich realisiere, dass das einfach der “normale” Feierabendverkehr ist. Die Menschentraube wird ganz langsam weniger, nachdem ich 20 Minuten in der Schlange stehe, weitere Minuten mich anstelle um an mein Gleis zu kommen und dann weitere Minuten am Gleis warte bis eine U-Bahn kommt die tatsächlich noch weitere Menschen aufnehmen kann stehe ich nun endlich in dieser Bahn. Ich bin gestresst, obwohl ich einen super schönen und vor allem entspannten Tag hatte bin sind meine Nerven arg strapaziert.

 

Ich sehe mich um und schaue in einige der Gesichter meiner Mit-Reisenden (Wobei Mit-Leidenden passender wäre) auch sie wirken gestresst, kaputt und müde von dem Arbeitstag und nun ihrem Weg nach Hause. Jeder möchte für sich sein und versucht jeglichen Kontakt mit Anderen zu vermeiden. Wir sind so viele und doch sind wir allein. Typisch für fast jede Großstadt die ich bisher kenne. Ich stelle mir vor wie diese Leute hinter Büro Schreibtischen im Zentrum Londons sitzen, und Jobs verrichten die sie höchstwahrscheinlich nicht leiden können, um dann wiederrum ihre winzige Wohnung am Stadtrand irgendwie bezahlen zu können. Wohnraum im Zentrum oder der Nähe ist unbezahlbar und nur für einige wenige Superreiche zugänglich. 

Ich merke wie langsam Panik in mir hochkriecht. Und genau in diesem Augenblick realisiere ich: So möchtest du auf gar keinen Fall leben und arbeiten! Ich will keine 50 Stunden in irgendeinem Büro fristen mit einer Aufgabe die mich weder erfüllt noch der Gesellschaft dient. Unendlich viel Geld und Zeit verschwenden um an den Rand der viel zu teuren Metropole zu pendeln um dann wiederrum keine Zeit zu haben für die Dinge die ich eigentlich liebe. Versteht mich nicht falsch, für einige Leute ist das Leben & Arbeiten in so einer Metropole genau das Richtige, und ich freue mich für diese Leute. Aber ich glaube dass eine Mehrzahl an Menschen so eigentlich nicht leben möchte.

Das ist der Moment indem ich realisiere dass ich gerne die meiste Zeit draußen arbeiten möchte. Ich möchte nah an meiner Arbeit wohnen auf dem Land. Ich möchte morgens mit dem Rad zur Arbeit fahren können und merken, dass mein Tun gut für mich und meine Gemeinschaft ist. Dass ich zurückgebe und lerne von den Leuten in meinem Umkreis. Und am Ende des Tages soll es sich so anfühlen, dass es Sinn hat was ich da tue. Ich erwarte nicht jeden Tag eitel Sonnenschein, oder das es einfach ist. Aber eben voller Sinn und Verstand wer weiß vielleicht mit meiner eigenen gegründeten Organisation.

Danke London- Du hast mich eine wichtige und wertvolle Lektion gelehrt, danke dass du eine der Reisen bist die einen langen Einfluss auf mich haben werden. (Falls du wissen willst was ich in Budapest gelernt habe, kannst du das hier lesen.) Ich habe dich als extrem höflich empfunden, aber nicht als freundlich oder warmherzig. Mein Kumpel Tim sagt, dass du eine Stadt des Geschäfte machens bist. Er muss es wissen, er ist aus genau diesem Grund hierhergekommen.

Wherever you go-go with all your heart ❤ (auch wenn das dann machmal weh tut :P)

 

Sunset_LO

 

 

Advertisements

Canyoning with Gods- Mount Olympos adventure// Schluchten Klettern auf dem Olymp

What it is

EN: “I really want to go canyoning, I researched a few tour operators, would you be so kind calling them?!”  I looked up from my book, having my frappé in one hand, my feet hanging from the balcony of our holiday house.

Those were the words that led to the biggest outdoor adventure I experienced in September of 2017. Definitely swiped me off from the balcony out into the wild. But first I had to clarify what canyoning was by carefully asking my boyfriend what the hell that was.

 

Canyoning is travelling in using a variety of techniques that may include other outdoor activities such as walking, scrambling, climbing, jumping, abseiling, and swimming

In other words you stumble and crawl down small, steep canyons that are FLLED WITH ICE COLD WATER. So basically waterfalls. Just saying. Of course I called a tour operator and of course we booked the activity for the next day. Of course I couldn’t sleep.

We did the canyoning tour at Mount Olympos the highest mountain in Greece, home of the mythological Gods. The tour operator that made this great experience happen was Olympos Trek, an outdoor company that offers many activities ranging from mountaineering to paddling. (This was NOT sponsored- I simply loved it and now I recommend it! :))

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

How it works

We met up with Vassillis and his activity partner Anastasia. It started down at the majestic Mount Olympos. We hiked up around an hour, carrying water proof bags filled with our wet suits in it, since it’s spring water and ice cold it’s best to wear that equipment later on. I loved the hike, we met no other hiker and could already enjoy the shade, sound and view of the forest. We hiked to the beginning of a small stream got dressed and put on the rest of our gear namely a harness that protects your bum with “thick plastic pants” and gear where you can clip in abseiling ropes.

The actual canyoning started with a short introduction about the technique and safety rules. And then, off we went! We crawled and slided through rough canyons, and jumped in a natural pool. The last part when the rough waterfalls transformed into a calm stream with stones we hiked through the last bit through the water. While doing so Vasillis and Anastasia explained a lot about the very special nature of the mountain (there is one plant that only grows there!)

The team had prepared some hot tea and biscuits in the middle of the acivity,  it was great to warm up after the cold water and at the end a fabulous supper was prepared by the the two (which basically would have fed 10 more people :D) and we had a great conversation about sports, travelling and our dreams for a future.

What I think:

I LOVED IT! It was one of the most scary and terriyfing things when it comes to sports I did so far (after paragliding in Cape Town) It was a great way to explore the mountains, since you never experience this part of it’s nature unless you do this kind of sport. You are surrouned by complete wilderness, it’s magic and calmness and have the best views imaginable.

This activity also showed me again how much I actually enjoy being in the mountains. Vasillis said Mount Olympos always had a special influence on people: “It’s a very friendly and open atmosphere” He couldn’t be more right. I so recommend Olympos Trek: We had a great team where I felt safe and I loved that they share their passion and wisdom about the great outdoors and life itself. Thank you Vasillis and Anastasia for the great time we had!

Thank you Greece- One more reason to love you even more. You also gave me one more challenge I’d like to tackle while wandering on our earth: climbing up the mountain of Gods!

[All pictures were taken by Olympos Trek with permission to use them]

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Was es ist

 DE: “Ich hab ein paar Anbieter fürs Canyoning rausgesucht, magst du die bitte anrufen?” Ich blicke auf von meinem Buch, in der einen Hand meinen Frappé und meine Beine baumelen von der Veranda unsere Ferienwohnung. “Kla,  wenn du mir sagst was zur Hölle Canyoning ist dann gerne” sagte ich zu meinem Freund und greife zum Handy.

Canyoning ist das Begehen einer Schlucht von oben nach unten. Durch Abseilen, Abklettern, Springen, Rutschen, Schwimmen und manchmal tauchen.

Also im Endeffekt ist man so irre, dass man WASSERFÄLLE runterkraxelt. Gut, dass hätten wir geklärt. Ich hab natürlich einen Anbieter angerufen und natürlich ging es in den nächsten Tagen los. Und natürlich konnte ich nicht schlafen.

Wir haben die Canyoning Tour auf dem höchsten Berg Griechenlands gemacht, dem Olymp, der passenderweise in der Mythologie das Zuhause der Götter ist. Der Tour Anbieter war Olympos Trek, die ich euch nur ans Herz legen kann! Sie machen Outdoor Träume wahr: von Bergsteigen bis Paddeln ist für jeden was dabei (Dies war keine Kooperation, ich berichte  davon weil es mich überzeugt hat:))

Wie es geht

Wir trafen uns mit Vasillis und Anastasia den beiden Guides für die Aktion am Fuße des Olymp. Zuerst wandert man etwa eine Stunde bis zu dem Beginn eines kleinen Baches, dort kann man den kühlen Wald schon genießen und natürlich die tollen Ausblicke. Außerdem trugen wir in wasserdichten Rucksäcken unser Equipment mit uns. Da es Bergwasser ist und dementsprechend kalt, gab es Neoprenanzüge und Füßlinge für jeden, sowie einen Gurt der den Hintern schützt mit einer festen ” Plastikwindel” sowie einem Klettergurt.(Schließlich sollten wir auch kleine Wasserfälle hinunterrutschen) Und dann wurde es ernst, wir laufen das letzte Stück in dem kleinen Bach bevor unser erstes Hindernis auftaucht, ein kleiner Wasserfall, weitere 5 sollten folgen. OH GOTT, worauf hatte ich mich nur eingelassen?

Nach einer Sicherheits und Kletter Einweisung und Erklärungen wie man die Wasserfälle runterkommt ging es auch schon los!

Ingesgamt sind wir 6 Wasserfälle hinuntergeklettert, haben einen natürlichen Pool unsicher gemacht, und das letzte ruhigere und flachere Stück sind wir noch durch den Bach gewandert. In der Mitte der Tour haben wir auf dem Berg lecker Tee getrunken und Kekse gegessen die unsere Guides extra mitgebracht hatten. Eine Pause mit spektakulärere Aussicht hatte ich bisher noch nie. Nach etwa 3 Stunden waren wir wieder am Fuße des Olymp und ein super leckeres griechisches Essen wurde für uns gezaibert. Wortlaut Vasillis: “Nur ein kleines Picknick!” Realität: Super leckeres Abendessen was locker für eine (hungrige!) Fußball Mannschaft gereicht hätte.

Wie ich es fand

Mit einem Wort: GROßARTIG! Es war definitiv das krasseste Outdoor Erlebnis nach dem Paragliding was ich bisher gemacht habe. Es ist ein einzigartiger Sport der einen an Orte der Natur führt, die tatsächlich noch extrem wild und voller Leben sind. Man erlebt eben diese Wasserfälle und die Bergnatur so nah nur wenn man sie runterkraxelt 😛 Bei Vasillis und Anastasia habe ich mich stets gut aufgehoben und sicher gefühlt und es war ein tolle Erfahrung die Beiden dabei zu erleben wie sie etwas mit uns teilen, dass sie so sehr lieben! Wir hatten tolle Gespräche über die Natur,  Reisen, (es gibt eine Pflanze die wächst nur auf dem Olymp!) und das Leben selbst.

Canyoning hat mir auch wieder gezeigt wie gerne ich in den Bergen unterwegs bin (alleine wandern ist super schön!) und wer im Griechenland Urlaub Lust auf ganz viel Natur und Abenteuer hat dem empfehle ich diese Sportart wärmstens!

Und dank dieser Erfahrung ist ein weiteres Erlebnis auf meine Liste gehüpft dass ich gerne noch machen will solange ich auf dieser schönen Erde wandele: Hoch hinaus auf die Spitze des Olymp!

[Alle Fotos dieses Beitrages sind von Olympos Trek gemacht- und mir zur Verfügung gestellt worden]

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Camping Cuisine- What to cook outdoors// Inspiration für die (Wild)Camping Küche

 Quick and easy dishes for camping trips

EN: First things first: No I don’t want to become a food blogger 😀

After two long car camping and free camping trips (Sweden & Greece) I’d like to share what we cooked and ate especially when you don’t have shops closeby where you can quickly grab some ingredients and water. Because yes some of things I would have love to know prior to the trip 😀 The recipes I am going to share are all vegetarian or vegan. Please note: Those are recipes for people who camp with their car,since they can bring along more stuff than hikers,riders, cyclists etc.

Equipment

Camping stove

To be able to cook while camping you will need an outdoor/camping stove, all of those are powered with those little gas bottles: make sure to take enough for the duration of your trip, or research beforehand if in your travel destination they have them available for a decent price. ( Note: we used up 4 bottles for 5 weeks, and cooked almost every day at least once a day)

WATER

I can’t emphasise this enough! Keep in mind when free camping and there is no source of safe fresh sweet water: take enough bottles of sweet water! You will need quite an amount for cooking, drinking and then also for washing yourself. Calculate around 3-4 litres per person for drinking, cooking, washing your face and brushing your teeth.

Box for “dry” foods

Store your dry ingredients in a box, do yourself a favour and order them in a way that is logical to you 😀

Cooler box

Get one which you can charge while driving in the car. Store some drinks and vegetables in it, although you should use them up as quick as possible.

Ingredients

  • Take products that are canned or tinned and that last long (also in heat!)  Canned beans, tomatoes, coconut milk, and fruits are a solid foundation
  • Bring your favourite herbs (you will hate forgetting them and having a taste-less dish of pasta)
  • Pasta is your friend- bring along couscous, rice and red lentils for a change
  • If you eat eggs- an ingredient with 1000 possibilities to cook
  • Instant pancake dough is much better than expected and super idiotproof to store & cook
  • Always bring some nice wine- good to share with the new friends you make while camping
  • Jam, and choclate spread can be used for your pancakes, rolls, breads and waffles- so go pack those ones
  • Cereal can be eaten with any long-lasting milk of your choice
  • Pack long-lasting milk and cream
  • Pack your olive oil in a small bottle

Recipes

Instant pancakes

You can buy those pre-mixed bottles in any supermarket, I was sceptical in the beginning since I am always in favour of cooking fresh but I have to say: It was yummy! Having fresh pancakes with yam and choclate spread at a lonely beach definitely was a great start into the day! Simply follow the instructions and top with the spreads, cinnamon and sugar or fresh fuits when available.

You need: Instant pancakes, choclate spread, jam, sugar & cinnamon, fresh fruits

Cousous with veggies

Stir in onions, prepare the cousous and stir in and cook veggies of your choice. Top up  with fresh tomatoes and cucumber and cheese if you like.

You need: cousous, veggies of your choice, cheese (optional)

Eggs & Beans

Use any canned beans of your choice (eg. kidney beans, beans in sauce), prepare the egg of your choice (hard boiled, scrambled, fried), add tomato sauce. Top up with freshly chopped veggies and if available

You need: canned beans, eggs, tomato sauce, veggies & bread (optional)

Sweet waffles

You can buy waffles which last long also in heat, top them up with jam, choclate spread, cinnamon and sugar and fruits if available.

You need: waffles, spreads of your choice, fruits (optional)

 

Wraps

Wraps are long lasting and offer a variety of options to fill them! My favourite is the following: use pesto as a base, add fresh tomatoes and cucumber, top with cheese of your choice (parmesan or feta)

You need: Wraps, pesto, fresh veggies, cheese (optional)

Pasta in cream sauce

All you need is pasta and the long lasting cream (milk or plant based). Fry any veggies you might have, if you don’t have any just add concentrated tomato paste in it. (We had them with yummy fresh mushrooms!)

You need:  onion, pasta, cream, concentrated tomato paste (optional), veggies (optional)

What are your favourite dishes when being on the road and camping?

 

Inspiration für die (Wild)Camping Küche

DE: Dieses Mal gibt es einen kleinen Essen post von mir nämlich: Wie man leckere und einfache Gerichte kocht wenn man campen ist.  Nach meinen Camping Reisen nach Schweden und Griechenland, die entweder komplett Wildcampen waren wie im hohen Norden oder eben teilweise wie in Griechenland habe ich mal meine Ideen zu Camping Gerichten gesammelt. Vorallem müssen die Rezepte für mich immer 2 Kriterien erfüllen: Einfach sein & Lecker.

Equipment

Camping Kocher

Es gibt tausend verschiedene Modelle, für Autoreisen kann ich die ans Herz legen die sozusagen in einer Box sind und dementsprechend flach sind. Nehmt genug Gasflaschen mit oder recherchiert vorher ob es die in eurem Reisland zu (günstig) zu kaufen gibt.  (Wir haben in GR 4 Gasflaschen in 5 Wochen verbraucht, wir haben fast jeden Tag damit gekocht)

WASSER

Ich kann es nicht oft betonen: Bitte denkt daran ausreichend Wasser mitzunehmen gerade wenn ihr Wildcampt und es keine Läden/Süßwasserquellen in der Nähe gibt. Gerade zum Kochen braucht man einiges an Wasser. Wir haben in etwa gerechnet dass jede Person 4-6 Liter braucht um zu Trinken, Gesicht zu waschen und Zähne zu putzen.

Vorrats Essen

Alles Essen was man trocken lagern kann kommt bei uns in eine Eurobox die man mit einem Deckel verschließen kann, so kann nichts „rumfahren“ 😀

Kühlbox

Am besten für einen Roadtrip sind die die man im Zigarettenanzünder aufladen kann, so könnt ihr während der Fahrzeit eure Getränke, Gemüse und Früchte kühlen, sobald man irgendwo bleibt sollten die Kühlsachen schnell aufgebraucht werden. (Falls man im Sommer reist)

Zutaten

  • Nimm Konserven aller Art mit, diese halten sich lang & bieten dir eine Reihe von Zubereitungsarten. Zum Beispiel: Bohnen, Mais, Erbsen, Tomaten, Kokosmilch.
  • Nimm deine Lieblingskräuter mit! Nichts ist ätzender als fades Essen ohne Gewürze!
  • Pasta ist und beibt der beste Freund, auch auf Reisen- zur Abwechslung kannst du Couscous, Bulgur, Reis, rote Linsen oder Wraps einpacken.
  • Falls du Eier isst: Nimm sie mit, sie bieten 1000 Arten sie zu kochen
  • Instant-Pfannkuchenteig: Besser als er aussieht & super praktisch in der Dose
  • Waffeln: Lecker als Snack oder Frühstück
  • Nimm immer ein paar gute Weine mit: Super zum Teilen mit neuen Reise & Campingfreunden
  • Marmelade, Honig, und Nutella, Zimt/Zucker sind super Begleiter für dein Brot, Pfannkuchen und Waffeln.
  • Müsli/Cornflakes
  • Haltbare (Pflanzen)Milch
  • Olivenöl in einer kleinen Flasche abgefüllt

Rezepte

Instant-Pfannkuchen

Die vorbereiteten Dosen mit dem Teig kann man in jedem deutschen Supermarkt kaufen. Später muss man diese nur noch mit Milch auffüllen, schütteln & ab in die Pfanne. Ich hatte nichts erwartet und war positiv überrascht: Mit Nutella, Marmelade, Honig oder Zimt/Zucker ein luxuriöses Camperfrühstück!

Du brauchst: Instant-Pfannkuchen, (Pflanzen)Milch, Belag nach Wahl, Früchte (optional)

Couscous mit Gemüse

Zwiebeln & Gemüse nach Wahl anbraten, Coucous dazu und aufkochen & ein wenig ziehen lassen.  Frische Gurke, Tomaten und Feta darüberstreuen und viel Olivenöl darüber geben!

Du brauchst: Couscous, Gemüse nach Wahl, Olivenöl Feta (optional)

Süße Waffeln

Die fertigen Waffeln gibt es wie die Pfannkuchen in fast jedem deutschen Supermarkt. Einfach mit leckerem Aufstrich eurer Wahl & Früchten garnieren.

Du brauchst: Waffeln, Aufstrich nach Wahl, Früchte (optional)

Pasta in Sahnesoße

 Falls es mal nicht die klassische Tomatensauce sein soll: Zwiebeln & Gemüse nach Wahl anbraten, haltbare Sahne hinzugeben, Kräuter und Pasta nach Wahl (Geht auch prima als One-pot Rezept) Falls vorhanden kann man noch Tomatenkonzentrat hinzugeben.

Du brauchst: Pasta, haltbare (Pflanzen)Sahne, Zwieblen, Gemüse nach Wahl (optional), Tomatenkonzentrat (optional)

Wraps

Definitiv eines meiner Highlights: Man nehme Wraps, mit Pesto bestreichen, frische Gurke & Tomaten dazu-fertig! Lecker darüber: Feta oder Parmesan.

Du brauchst: Wraps, Pesto, Gurke, Tomaten, Käse nach Wahl (optional)

Was sind deine liebsten Campingrezepte? Freue mich immer über Inspiration 🙂

P1120285