La Gomera- My 4 highlights// Meine 4 La Gomera Highlights

EN: La Go what? I never heard about this island, before my partner told me about it and that he would love a mini-vaction there. This was also my first ever pre-arragend trip I ever did! I was quite hesitant in the beginning since I always plan my trips all by myself and I’m also a big fan of roadtrips and camping which is super spontaneous and flexible. But I gave it a try, a short article about the differences of the two forms of travelling/taking a vacation will follow soon 😛

Who loves this island?

Definitely people who seek a chilled and relaxed atmosphere, who love to hike, do dolphin & whale tours, mountainbike or swim in a bit wilder water (After all it’s the Atlantic not the chill Mediterranean sea) The island is quite small and easily accesible with a rented car, there are many highlights within a few minutes driving. I loved the diversity of the island- dry, desert like atmosphere and nature: palm trees, cactuses but also  tropical vegetation like mango trees, banana trees and avocado trees grow here and in the middle of the island is a super humid and foggy forest.  EAT THE BANANAS AND AVOCADOS- they grow here and taste like heaven ❤

How do you get there?

Getting to the island is a bit more complicated: You take a plane to the airport Tenerife South, catch a bus to the harbour (approx. 20 min) and  get on a ferry (approx. 50 min) to La Gomera. If you have to wait at the harbour you can easily walk to a nice promenade with lots of restaurants, shops and a beach if you fancy a swim. There are two ferry providers, Naviera Armas and Fred Olsen.

1. Garajonay National Park

The drive to the national park is already stunning: you pass diverse landscapes from really dry, a landscape where the ground is coverd in yellow flowers and eventually the foggy treetops. There are plenty of hiking routes displayed on information stands at the park itself,  the internet or several maps. Choose the one that matches your level of fitness. I recommend Michal’s website which is all about hiking and plenty of tracks you could take on the island (why did I only find this website now? :()

If you want to get a glimpse of the forest only, go to the restaurant which is in the middle of the forest and follow the shortest indicated chilled walk. NOTE: We hiked the La Laguna Grande hike halfway which I cannot recommend. It starts off beautiful, but it guides you through the part of the forest which was severly burned in a fire a few years ago. There you see many dead trees not the lush, green ones. It’s still a nice hike and I heard that when you continue you reach a view point which is all lush and amazing again, so if you try it out please let me know 🙂

 2. Valle Gran Rey

When you are on the island you should visit this cute small town which is surrounded by enourmous mountains. There are plenty of chill and relaxed people. There are two beaches (black sand) and a little promenade with cafés and restaurants. I loved the beach “Playa del Ingles”, its quite a dramatic one: black sand, big waves and closed off with a huge mountain.  Please be cautious when you would like to go for a swim: they warn you about the strong streams, people lost their lives here, also there are no safeguards at the beach.

3. Discover the resevoirs

We met an amazingly nice couple at the hotel we stayed in and they invited us to explore the tiny capital town (they had a car) and afterwards we drove to three resevoir lakes. Unfortunately we didn’t find a walking path all the way down to them, but already from the top they looked fabulous and you could see bananas, mangos and avocados as well as grapes growing. If you want to find them as well, literally get a physical map (or google maps:P) and go find them 🙂 There are only few roads  on the entire island and it’s pretty straightforward.

4. Drive from viewpoint to viewpoint

Just take a good old little roadtrip around the island, get a physical touristic map and catch all the viewpoints you want. It won’t disapoint you, I promise! Literally just driving around the diverse landscapes was fun to me (not for my stomach though)

My low-lights

  • Maybe it’s just the island but well the Spanish food there was not quite what I was expecting. Guuuys let me know where in Spain can I get amazing food? *Edit: La Gomera is great when it comes to seafood! There is great variety, but hey not for a girl that doesn’t eat fish 😀
  • The island is basically a mountain filled with hills and more mountains. While my heart and soul love this, my stomach hates it. If yours is as sensitive to “motion sickness” like mine bring medication or tools that help you when taking public transport or the car. ( The anti- sea-sickness wristbands help me feel less uneasy )

Nontheless I highly recommend this little island for anybody who seeks some calm and relaxed holidays and who maybe would like to do a few hikes.

DE: La Gomera- Kennt ihr diese Insel, die Teil der Kanaren ist? Wenn ihr jetzt ratlos schaut dann ging es euch wie mir.  Mein Freund war vor einigen Jahren mal mit Freunden da und hatte die Idee, dass wir einen kleinen Mini-Urlaub beide gut gebrauchen konnten. Nach meinem Bachelor Stress kam mir das gerade recht. Zusätzlich war diese kleine Reise/Urlaub der erste Trip den ich (und auch er) pauschal gebucht hatte. Einen kleinen Artikel zu dieser Form des Urlaubes und die Reisen die ich sonst mache (Roadtrips und Backpacking) gibt es bald 😛

Wen begeistert die Insel?

Leute die Ruhe suchen, die Seele baumlen lassen wollen, die gerne wandern, Mountainbike fahren und Delphine und Wale beobachten wollen. Man kann auch schwimmen, aber sollte keine traumhaften Strände erwarten, auch ist der Atlantik sehr wild und man sollte ein geübter Schwimmer*in sein. Die Insel ist sehr klein und man kann sie perfekt mit einem Mietwagen erkunden. Viele Highlights sind in der Nähe und man fährt nie lange. Mich hat die landschaftliche Vielfalt der Insel sehr begeisert! Sehr trocken und wüstenähnlich an den Steilküsten mit unzähligen Kakteen, Palmen und Aloe Vera. Aber die Insel kann auch tropisch: Hier wachsen Avocados, Bananen, und Mangos auf kleinen Terassen Plantagen! Und in der Mitte der Insel ist der wunderschöne verwunschen immergrüne Nebelwald.

Um die Insel entdecken zu können, fliegt man auf die Nachbarinsel Teneriffa (den südlichen Flughafen), dann mit dem Bus zum Hafen (ca.20 Minuten) um dann mit der Fähre überzusetzten (ca. 50 min)  bis nach La Gomera. Es gibt zwei Fährgesellschaften die euch hinbringen:  Fred Olsen oder Naviera Armas.

1. Garajonay National Park

Allein schon der Weg zum Park, der sich in der Mitte der Insel befindet, ist atemberaubend. Man durchquert sehr diverse Landschaften auf kürzester Strecke. Man fährt vorbei an steilen Klippen an der Kütse, Oasenlandschaften mit Palmen, Kakteen immer dort wo Wasser in der kargen Landschaft ist. Auf einmal ist man an einer Straße die gesäumt ist von gelben Blumen! Bis man schließlich die nebelverhangenen Baumwipfel des Nationalparkes erreicht. (Jacke mitnehmen, es kann kühl sein!)

Es gibt viele Wanderwege um den Wald zu erkunden. Im Internet oder an den Informationstafeln vor Ort kann man sie ausfinding machen. Ich lege euch Michal’s Wander Blog ans Herz, hier bekommt hier ganz viele wertvolle Infos (warum hab ich sie erst jetzt entdeckt?) Falls ihr nur einen kurzen Abstecher in den Wald machen wollte dann fahrt zum Restaurant was in der Mitte des Waldes liegt und folgt dem beschilderten kurzen Spazierweg.  ACHTUNG: Wir sind die Route: “La Laguna Grande” zur Hälfte gewandert, diese Hälfte fängt super schön an, aber dann führt sie durch den Teil des Waldes der vor einigen Jahren in einem verheerenden Feuer zerstört wurde. Es ist immer noch eine tolle Wanderung & die Landschaft ist interessant aber eben nicht ausschließlich durch den Nebelwald. Ich hab aber gehört dass der weitere Weg zu einem Aussichtspunkt führt (Lasst es mich wissen falls ihr die Wanderung gemacht habt)

2. Valle Gran Rey

Dieses kleine Städtchen ist wohl das bekannteste der ganzen Insel. Viele Deutsche Auswanderer und Alt-Hippies haben sich hier niedergelassen. Die Stimmung in der kleinen Stadt ist unglaublich entspannt und ein wenig verträumt. Es gibt eine kleine Promenade mit einigen Cafés und Restaurants sowie einige kleine süße Läden. Für einen Strandbesuch bietet sich der “Playa del Ingles” an. Eingerahmt von imposanten Bergen und einem schwarzen Sandstrand bietet der Strand eine tolle Kulisse! Aber bitte aufpassen: Ein Schild warnt vor gefährlichen Strömungen, also aufpassen beim Schwimmen!

3. Stauseen entdecken

Wir haben ein super nettes Paar kennengelernt mit denen wir in die kleine Haupstadt der Insel gefahren sind und anschließend haben wir drei Stauseen ausfinding gemacht. Die haben wir ganz einfach auf einer Karte gefunden (Oder eben Google maps) Sie sehen aus wie Oasen in der sonst eher kargen und trockenen Landschaft! Hier wachsen Bananen, Mangos und Trauben. Leider haben wir keinen Fußweg bis ganz nach unten gefunden aber schon von weiter oben sahen sie phantastisch aus. Sucht sie einfach bei einer Karte eurer Wahl heraus, es gibt nur einige Straßen auf der Insel & von der kleinen Haupstadt San Sebastian dauert die Fahrt etwa 20 Minuten.

4.  Kleiner Roadtrip zu Aussichtspunkten 

Die Insel biete unglaublich viele tolle Aussichtspunkte! Auch hat die Insel nur einige große Straßen und die physischen Karten die man kaufen kann haben alle schöne Aussichtspunkte eingezeichnet. Unsere führte uns von Playa de Santiago über den Nationalpark bis nach Valle Gran Rey. Ich versichere euch, die Aussichten werden euch umhauen 🙂

Meine “Low-Lights”

  • Ich hatte entweder zuviel von dem Spanischen Essen erwartet oder die Insel ist nicht bekannt für ihr Essen. (Abgsehen von den lecker Bananen, Avocados & Mangos die hier wachsen) Leute, lasst mich wissen wo ich leckeres authentisches Spanisches Essen bekomme!
  • Die Insel ist sehr bergig, ich liebe Berge sehr! Mein Magen leider überhaupt nicht, falls ihr auch so empfindlich seid wie ich, dann stellt euch darauf ein mit den euch bekannten Mitteln euch zu helfen. Bei mir funktionieren diese Armbänder gegen Seekrankheit ganz gut!

Alles in allem empfehle ich aber diese kleine Kanareninsel auf jeden Fall weiter- wenn du Lust auf chillen, wandern & tolle Landschaften hast, dann bist du hier richtig!

Advertisements

How London taught me a lesson// Was ich in London für mein Leben lernte

EN: I still hear my friend Tims voice in my head: “When using public transport Fran, avoid peak hours at all costs, it’s hell.”

Let’s fast forward to a complete and utterly stressed out Fran at around 5.30 PM. In a moment of naivity I thought there must be going on something special in front of the tube entrance. But no.  A huge crowd of  people are literally queueing to get into the tube station (it took me 20 minutes to just enter) to then queue again to get into one of the crowded tubes, you had to let pass a few because they were just to full. And then you stand there together with thousands of others in that tube. Cramped, avoiding to interact with anyone else. I look into some faces, everyone seems stressed, worried and done and tired from work and their way back home. In my head I envison those people sitting behind office desks in the city center, doing jobs they probably don’t even like and commuting to the outskirts of the city, turning their keys into tiny appartments because nobody can afford to live close to their work place since rents are skyrocketing high in London and only accesible for a few super rich. Don’t get me wrong: I am sure there a plenty of people living in London who love their job which I think is great! Nevertheless I guess there is a whole lot that actually doesn’t like their work, or commuting or both.

 

I kind of panicked. So far I had a beautiful and chilled day full of sightseeing unlike the others I didn’t have to work. This is the moment London taught me a fundamental lesson: This is not how I want to live and work in my life. I don’t want to commute hours into an  expensive city to spend my whole day doing a job, that high chances I won’t even enjoy.

This is the moment I realised that I want to spend my working days  mostly outside, with an activity that is meaningful to me and my community. An activity on the country side where I can rise in the morning, and I’ll get there on my bike. And then at the end of my working day feel accomplished. And no, that doesn’t mean it has to be easy all the time, but meaningful. Hopefully I even run my own organisation.

London- Thanks for teaching me that lesson, thanks for being one of those trips that have a life-long impact! I enjoyed staying with you but I was not sad to leave you again. I experienced your inhabitants as beyond polite but not warm. My friend Tim says “people come here for business”. He must know since he came here for that very reason.

Wherever you go-go with all your heart  ❤ (even if it hurts sometimes! :P)

 

DE: “Franzi denk daran wenn du mit den Öffentlichen unterwegs bist, meide auf jeden Fall die Rush-Hour morgens und am frühen Abend”

Ich schlucke. Mist. Warum fallen mir die Worte meines Kumpels Tim erst jetzt wieder ein, nachdem er morgens zur Arbeit hat er mir diesen Rat noch mit auf den Weg gegeben. Bis jetzt habe ich mir einen bisher gemütlichen und schönen Sehenswürdigkeiten Tag in London gemacht. Betonung liegt auf bis jetzt. Nun stehe ich um 17.30 vor der U-Bahn Station in kompletter Ratlosigkeit. Für einen kurzen Moment der Naivität habe ich gedacht, dass es vor diesem Eingang etwas umsonst geben muss, oder dass etwas besonderes hier passiert. Aber nein, mir fallen Tims Worte ein und ich realisiere, dass das einfach der “normale” Feierabendverkehr ist. Die Menschentraube wird ganz langsam weniger, nachdem ich 20 Minuten in der Schlange stehe, weitere Minuten mich anstelle um an mein Gleis zu kommen und dann weitere Minuten am Gleis warte bis eine U-Bahn kommt die tatsächlich noch weitere Menschen aufnehmen kann stehe ich nun endlich in dieser Bahn. Ich bin gestresst, obwohl ich einen super schönen und vor allem entspannten Tag hatte bin sind meine Nerven arg strapaziert.

 

Ich sehe mich um und schaue in einige der Gesichter meiner Mit-Reisenden (Wobei Mit-Leidenden passender wäre) auch sie wirken gestresst, kaputt und müde von dem Arbeitstag und nun ihrem Weg nach Hause. Jeder möchte für sich sein und versucht jeglichen Kontakt mit Anderen zu vermeiden. Wir sind so viele und doch sind wir allein. Typisch für fast jede Großstadt die ich bisher kenne. Ich stelle mir vor wie diese Leute hinter Büro Schreibtischen im Zentrum Londons sitzen, und Jobs verrichten die sie höchstwahrscheinlich nicht leiden können, um dann wiederrum ihre winzige Wohnung am Stadtrand irgendwie bezahlen zu können. Wohnraum im Zentrum oder der Nähe ist unbezahlbar und nur für einige wenige Superreiche zugänglich. 

Ich merke wie langsam Panik in mir hochkriecht. Und genau in diesem Augenblick realisiere ich: So möchtest du auf gar keinen Fall leben und arbeiten! Ich will keine 50 Stunden in irgendeinem Büro fristen mit einer Aufgabe die mich weder erfüllt noch der Gesellschaft dient. Unendlich viel Geld und Zeit verschwenden um an den Rand der viel zu teuren Metropole zu pendeln um dann wiederrum keine Zeit zu haben für die Dinge die ich eigentlich liebe. Versteht mich nicht falsch, für einige Leute ist das Leben & Arbeiten in so einer Metropole genau das Richtige, und ich freue mich für diese Leute. Aber ich glaube dass eine Mehrzahl an Menschen so eigentlich nicht leben möchte.

Das ist der Moment indem ich realisiere dass ich gerne die meiste Zeit draußen arbeiten möchte. Ich möchte nah an meiner Arbeit wohnen auf dem Land. Ich möchte morgens mit dem Rad zur Arbeit fahren können und merken, dass mein Tun gut für mich und meine Gemeinschaft ist. Dass ich zurückgebe und lerne von den Leuten in meinem Umkreis. Und am Ende des Tages soll es sich so anfühlen, dass es Sinn hat was ich da tue. Ich erwarte nicht jeden Tag eitel Sonnenschein, oder das es einfach ist. Aber eben voller Sinn und Verstand wer weiß vielleicht mit meiner eigenen gegründeten Organisation.

Danke London- Du hast mich eine wichtige und wertvolle Lektion gelehrt, danke dass du eine der Reisen bist die einen langen Einfluss auf mich haben werden. (Falls du wissen willst was ich in Budapest gelernt habe, kannst du das hier lesen.) Ich habe dich als extrem höflich empfunden, aber nicht als freundlich oder warmherzig. Mein Kumpel Tim sagt, dass du eine Stadt des Geschäfte machens bist. Er muss es wissen, er ist aus genau diesem Grund hierhergekommen.

Wherever you go-go with all your heart ❤ (auch wenn das dann machmal weh tut :P)

 

Sunset_LO

 

 

Canyoning with Gods- Mount Olympos adventure// Schluchten Klettern auf dem Olymp

What it is

EN: “I really want to go canyoning, I researched a few tour operators, would you be so kind calling them?!”  I looked up from my book, having my frappé in one hand, my feet hanging from the balcony of our holiday house.

Those were the words that led to the biggest outdoor adventure I experienced in September of 2017. Definitely swiped me off from the balcony out into the wild. But first I had to clarify what canyoning was by carefully asking my boyfriend what the hell that was.

 

Canyoning is travelling in using a variety of techniques that may include other outdoor activities such as walking, scrambling, climbing, jumping, abseiling, and swimming

In other words you stumble and crawl down small, steep canyons that are FLLED WITH ICE COLD WATER. So basically waterfalls. Just saying. Of course I called a tour operator and of course we booked the activity for the next day. Of course I couldn’t sleep.

We did the canyoning tour at Mount Olympos the highest mountain in Greece, home of the mythological Gods. The tour operator that made this great experience happen was Olympos Trek, an outdoor company that offers many activities ranging from mountaineering to paddling. (This was NOT sponsored- I simply loved it and now I recommend it! :))

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

How it works

We met up with Vassillis and his activity partner Anastasia. It started down at the majestic Mount Olympos. We hiked up around an hour, carrying water proof bags filled with our wet suits in it, since it’s spring water and ice cold it’s best to wear that equipment later on. I loved the hike, we met no other hiker and could already enjoy the shade, sound and view of the forest. We hiked to the beginning of a small stream got dressed and put on the rest of our gear namely a harness that protects your bum with “thick plastic pants” and gear where you can clip in abseiling ropes.

The actual canyoning started with a short introduction about the technique and safety rules. And then, off we went! We crawled and slided through rough canyons, and jumped in a natural pool. The last part when the rough waterfalls transformed into a calm stream with stones we hiked through the last bit through the water. While doing so Vasillis and Anastasia explained a lot about the very special nature of the mountain (there is one plant that only grows there!)

The team had prepared some hot tea and biscuits in the middle of the acivity,  it was great to warm up after the cold water and at the end a fabulous supper was prepared by the the two (which basically would have fed 10 more people :D) and we had a great conversation about sports, travelling and our dreams for a future.

What I think:

I LOVED IT! It was one of the most scary and terriyfing things when it comes to sports I did so far (after paragliding in Cape Town) It was a great way to explore the mountains, since you never experience this part of it’s nature unless you do this kind of sport. You are surrouned by complete wilderness, it’s magic and calmness and have the best views imaginable.

This activity also showed me again how much I actually enjoy being in the mountains. Vasillis said Mount Olympos always had a special influence on people: “It’s a very friendly and open atmosphere” He couldn’t be more right. I so recommend Olympos Trek: We had a great team where I felt safe and I loved that they share their passion and wisdom about the great outdoors and life itself. Thank you Vasillis and Anastasia for the great time we had!

Thank you Greece- One more reason to love you even more. You also gave me one more challenge I’d like to tackle while wandering on our earth: climbing up the mountain of Gods!

[All pictures were taken by Olympos Trek with permission to use them]

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Was es ist

 DE: “Ich hab ein paar Anbieter fürs Canyoning rausgesucht, magst du die bitte anrufen?” Ich blicke auf von meinem Buch, in der einen Hand meinen Frappé und meine Beine baumelen von der Veranda unsere Ferienwohnung. “Kla,  wenn du mir sagst was zur Hölle Canyoning ist dann gerne” sagte ich zu meinem Freund und greife zum Handy.

Canyoning ist das Begehen einer Schlucht von oben nach unten. Durch Abseilen, Abklettern, Springen, Rutschen, Schwimmen und manchmal tauchen.

Also im Endeffekt ist man so irre, dass man WASSERFÄLLE runterkraxelt. Gut, dass hätten wir geklärt. Ich hab natürlich einen Anbieter angerufen und natürlich ging es in den nächsten Tagen los. Und natürlich konnte ich nicht schlafen.

Wir haben die Canyoning Tour auf dem höchsten Berg Griechenlands gemacht, dem Olymp, der passenderweise in der Mythologie das Zuhause der Götter ist. Der Tour Anbieter war Olympos Trek, die ich euch nur ans Herz legen kann! Sie machen Outdoor Träume wahr: von Bergsteigen bis Paddeln ist für jeden was dabei (Dies war keine Kooperation, ich berichte  davon weil es mich überzeugt hat:))

Wie es geht

Wir trafen uns mit Vasillis und Anastasia den beiden Guides für die Aktion am Fuße des Olymp. Zuerst wandert man etwa eine Stunde bis zu dem Beginn eines kleinen Baches, dort kann man den kühlen Wald schon genießen und natürlich die tollen Ausblicke. Außerdem trugen wir in wasserdichten Rucksäcken unser Equipment mit uns. Da es Bergwasser ist und dementsprechend kalt, gab es Neoprenanzüge und Füßlinge für jeden, sowie einen Gurt der den Hintern schützt mit einer festen ” Plastikwindel” sowie einem Klettergurt.(Schließlich sollten wir auch kleine Wasserfälle hinunterrutschen) Und dann wurde es ernst, wir laufen das letzte Stück in dem kleinen Bach bevor unser erstes Hindernis auftaucht, ein kleiner Wasserfall, weitere 5 sollten folgen. OH GOTT, worauf hatte ich mich nur eingelassen?

Nach einer Sicherheits und Kletter Einweisung und Erklärungen wie man die Wasserfälle runterkommt ging es auch schon los!

Ingesgamt sind wir 6 Wasserfälle hinuntergeklettert, haben einen natürlichen Pool unsicher gemacht, und das letzte ruhigere und flachere Stück sind wir noch durch den Bach gewandert. In der Mitte der Tour haben wir auf dem Berg lecker Tee getrunken und Kekse gegessen die unsere Guides extra mitgebracht hatten. Eine Pause mit spektakulärere Aussicht hatte ich bisher noch nie. Nach etwa 3 Stunden waren wir wieder am Fuße des Olymp und ein super leckeres griechisches Essen wurde für uns gezaibert. Wortlaut Vasillis: “Nur ein kleines Picknick!” Realität: Super leckeres Abendessen was locker für eine (hungrige!) Fußball Mannschaft gereicht hätte.

Wie ich es fand

Mit einem Wort: GROßARTIG! Es war definitiv das krasseste Outdoor Erlebnis nach dem Paragliding was ich bisher gemacht habe. Es ist ein einzigartiger Sport der einen an Orte der Natur führt, die tatsächlich noch extrem wild und voller Leben sind. Man erlebt eben diese Wasserfälle und die Bergnatur so nah nur wenn man sie runterkraxelt 😛 Bei Vasillis und Anastasia habe ich mich stets gut aufgehoben und sicher gefühlt und es war ein tolle Erfahrung die Beiden dabei zu erleben wie sie etwas mit uns teilen, dass sie so sehr lieben! Wir hatten tolle Gespräche über die Natur,  Reisen, (es gibt eine Pflanze die wächst nur auf dem Olymp!) und das Leben selbst.

Canyoning hat mir auch wieder gezeigt wie gerne ich in den Bergen unterwegs bin (alleine wandern ist super schön!) und wer im Griechenland Urlaub Lust auf ganz viel Natur und Abenteuer hat dem empfehle ich diese Sportart wärmstens!

Und dank dieser Erfahrung ist ein weiteres Erlebnis auf meine Liste gehüpft dass ich gerne noch machen will solange ich auf dieser schönen Erde wandele: Hoch hinaus auf die Spitze des Olymp!

[Alle Fotos dieses Beitrages sind von Olympos Trek gemacht- und mir zur Verfügung gestellt worden]

OLYMPUS DIGITAL CAMERA